Mittwoch, 30. Juli 2014

Beerbud Chicken- ohne Bierdose...

...Beerbud Chicken ist ein ganzes Brathähnchen, das im
original Rezept auf einer halb gefüllten Bierdose
sitzend gegart wird...

...durch die Flüssigkeit in der Dose wird das Hähnchen
herrlich zart und bleibt saftig...

...das gab es bei uns schon öfters vom Grill...


...da aber fast immer Kinder bei uns mitessen, haben wir
eine leere, gespülte Dose bisher auch schon mit Sprudel,
Apfelschorle oder Malzbier befüllt...

...und da ich große Bedenken bezüglich des Lacks der Dose
unter Einwirkung von Hitze auf das Fleisch hatte,
haben wir die Dose zu Anfang in Alufolie gewickelt...

...mittlerweile haben wir uns einen befüllbaren
Edelstahl Hähnchenbräter angeschafft...

...doch was macht man, wenn das Wetter nicht mitspielt
und der Grill leider ausbleiben muss?...

...dann kommt das Hähnchen in den Ofen, auch ohne Dose,
dafür aber in der Gugelhupfform...

...die Idee stammt aus einer KOCHEN&GENIESSEN-Zeitschrift...
...das Rezept nach meinem Gusto etwas abgewandelt...

...klappt super und die Beilage backt man sich nebenbei...


Ofenbrathähnchen

1 Brathähnchen (ca. 1,5 Kg)
ca. 6 mittelgroße Kartoffeln
ca. 4 große Möhren
2 Zehen Knoblauch
1 Zweig Rosmarin
1 Zweig Thymian
100 ml Malzbier
2 El Öl
1 Tl Senf
Paprikapulver (edelsüss)
Pfeffer
Salz

Das Hähnchen waschen und trocken tupfen.
Die Kartoffel und die Möhren schälen und in grobe
Spalten/Stifte schneiden.
Die Knoblauchzehen schälen und anquetschen.
Die Blättchen der Kräuter von den Stielen streifen.
Das Malzbier mit Öl, Paprikapulver, Kräuter, Senf,
Pfeffer und Salz vermischen.

Den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen.

Das runde Mittelstück der Gugelhupfform mit Alufolie
so umwickeln, dass das Loch verschlossen ist.


 Die Kartoffeln, die Möhren und den Knoblauch in die Form geben.

Das Hähnchen mit der Bauchöffnung nach unten
auf die Form setzen, das es stabil sitzen bleibt.


Das Hähnchen rundherum mit der Marinade einstreichen.


Das Hähnchen mit samt der Form auf der untersten Schiene
im Ofen platzieren und ca. 1 1/2 Std. braten.
Nach jeweils 30 und 60 Min. mit der restlichen Marinade
bepinseln...

...wenn man mit einer Gabel oder mit einem Messer
in die Schenkel piekst und klarer Saft austritt, dann ist
das Hähnchen gar...



...Zugegeben, etwas seltsam sieht es schon aus, wie das
Hähndl da so hockt und wer´s noch nie gemacht hat,
der mag beim erstmaligen Hähnchen platzieren wohl
auch etwas zögern...

...aber lecker ist´s...