Donnerstag, 11. Dezember 2014

Und zwischendurch weihnachtet es doch...

...ich wünschte mein Tag hätte momentan
noch ein paar extra Stunden...
...Ich habe nämlich
zur Zeit das Gefühl, dass ich hier gar nichts schaffe.
Ein Termin jagt den nächsten...
...da gibt es Adventsfeiern
im Kindergarten und der Schule, die mit organisiert
und besucht werden möchten,
Keksebackvormittage,
Schultombolastandbetreuung,
Schulfrühstücksdienst,
Elternvertreterabende,
kranke Kinder die man
in überfüllten Arztwartezimmern bei Laune halten muss,...
...und dann ist da ja noch die Arbeit,
Hausaufgaben mit der Großen
(wir versuchen sie gerade davon zu überzeugen,
dass sie Mathe doch kann...)
hungrige Bäuche, die täglich gefüllt werden möchten,
Kühlschränke, die ebenfalls darauf warten gefüllt zu werden,
Rumpelzwerge, die genau das Zimmer im Chaos
zurücklassen, das man gerade aufgeräumt hatte,
meine besonderen Freunde, die Wäscheberge,
die es einem sehr übel nehmen, wenn man
sich nicht alle zwei Tage um sie kümmert...



...dass Sonnenschein und Tageslicht zur
Zeit nur in homöopathischer Dosis vorhanden sind,
verstärkt den Eindruck, das irgendwer die
Uhren noch etwas schneller drehen lässt...
(und um gescheite Bilder für den Blog zu machen
langt es schon mal gar nicht...)



...eigentlich will ich nicht jammern, denn
die meisten Termine mache ich gerne und freiwillig
(abgesehen von Arztbesuchen und dem Kampf
gegen die Rumpelzwerge und Wäscheberge)...



...aber ich muss ehrlich zugeben, dass ich abends
froh bin, wenn die Kinder friedlich schlafen
und ich mich mit einer Tasse heißem Tee aufs
Sofa kuscheln kann...


...eigentlich habe ich so viele Ideen im Kopf
(ich habe nämlich vor Kurzem Pinterest für mich entdeckt
ACHTUNG: große Suchtgefahr!!!)
die ich vor Weihnachten umsetzten wollte,
aber ich denke dort werden sie wohl bleiben...


...ein kleines Projekt, dass ich mir vorgenommen
hatte, konnte ich aber auch vom Sofa aus umsetzten...
...in meinem Wohnzimmer und meiner Küche sind
letzte Woche kleine Tilda Rentiere eingezogen...
Den Kranz hatte ich eigentlich für die Haustür gebastelt,
ich hatte aber zu viel Angst, dass ihn jemand bei
Nacht und Nebel entführen könnte...



...jetzt kann ich mich zumindest abends bei meiner Tasse
Tee auf dem Sofa über meinen Rudi freuen.
Und seit dem Wochenende gibt es auch noch selbst
gebackene Kekse zum Tee, jeah!
Ich habe es geschafft mit der Hälfte meiner Kinder
Plätzchen zu backen - die andere Hälfte lag leider
mit Fieber auf dem Sofa :-( (garnicht jeah!)




...da die Rudis seit langem mal wieder etwas für
mich sind verlinke ich sie schnell noch bei RUMS...


Montag, 24. November 2014

Heute gehe ich mal fremd...

Nein, keine Angst, nichts Unanständiges!!!

Ich durfte einen Gastbeitrag bei der lieben Maria
von ...ich bin dann mal kurz in der Küche schreiben...

...Puh, war bin ich aufgeregt!...
Das ist doch was ganz anderes als hier in meinem
überschaubaren Kreis zu schreiben.

Mitgebracht habe ich ihr kleine weiße Spekulatius-Trüffel-Pralinen.




Mir ist schon so muckelig, weihnachtlich ums Herz,
ich freue mich schon auf Weihnachtsmärkte,
Kekse backen, Lieder singen, Kerzen anzünden
und Baum aufstellen...



Zu meinem Beitrag auf Marias Blog geht es hier lang,
dort findet ihr auch das Rezept zu den Pralinchen.
(es werden übrigens so ca. 45 Stk.- hab ich in der
Aufregung vergessen zu erwähnen)

Ich bin dann mal auf dem Dachboden...
und krame schon mal in meinen Kisten mit Weihnachtsdeko...

Donnerstag, 2. Oktober 2014

"Shoppingglück" meine neue Begleitung beim Einkaufen...

Vor ein paar Wochen fragte Katharina
von Nelefees bei Facebook in die Runde,
wer Lust hätte einen Spitzenreißverschluß
aus ihrem Shop zu vernähen und ihr Fotos
von seinem Werk zu schicken...

...Spitzenreißverschluß?...
...Nähen?...
...ICH!!! HIER!!! HUHU!!!...



...ich hatte mir allerdings keine so großen Hoffnungen
gemacht, dass ich dabei bin...

...bis auf das Probenähen von "Feli" von Fräulein Rosa durfte ich bei
Aufrufen, die auf Facebook oder auf Blogs gestartet wurden,
immer nur die schönen Endergebnisse der Anderen bewundern...



...um so mehr habe ich mich gefreut, als ich eine Mail
von Katharina in meinem Postfach fand...

...kurze Zeit später hatte ich dann tatsächlich einen Brief
von ihr in meinem Briefkasten...



...darin befand sich ein Spitzenreißverschluß und
eine Sternenapplikation...



...allerdings hat sie mich mit ihrer Farbauswahl vor eine
echte Herausforderung gestellt- Royalblau - Ufff...



...wunderschöne Farbe, aber so richtig passenden Stoff hatte
ich nicht in meinem Fundus...



...Türkis, Pink, Lila, wäre alles kein Problem gewesen...

...nur farblich passende Kam Snaps hatte ich,
das war schon mal ein Anfang...



...nach langem Hin und her schieben, bin ich dann doch
fündig geworden, fehlte nur noch der passende Schnitt...



...eigentlich hatte ich einen Karlsson für meine Große geplant,
dafür war der Reißverschluß nur leider zu kurz...



...also habe ich überlegt, was mir fehlt und schnell war
klar, dass ich eine große Tasche nähen möchte, die genug
Platz bietet für all die Dinge, die man als Mama so mit sich rumträgt,
z. B. für den Nachmittagsausflug auf den Spielplatz,
für die Beute, die Frau bei Kindersachenflohmärkten ergattert,
für den schnellen Einkauf nach Feierabend,
(deshalb WICHTIG!: mit Halter für nen Einkaufswagenchip, denn
nach diesen Dingern such ich mich immer dusselig, meist liegen sie
zu Hause, stecken in der Tasche von der anderen Jacke
und nen Euro hat man sowieso NIE im Portemonaie,
wenn man ihn braucht), etc...



...also habe ich mir selbst einen Schnitt gebastelt,
dabei raus gekommen ist mein "Shoppingglück"...



...wer auch gern eine "Shoppingglück" hätte, der sollte in den nächsten
Tagen wieder hier bei mir vorbei schauen, denn ich bin dabei
eine Anleitung zu schreiben, nach der man sich sein eigenes
"Shoppingglück" nähen kann, for free, für euch...



Liebe Katharina, DANKE, dass ich dabei sein durfe,
DANKE für diesen schönen Reißverschluß
und für die Applikation (die noch ein passendes Plätzchen sucht)!!!
DANKE für den netten Kontakt!
Ich habe mich riesig darüber gefreut und ich freue mich jedes Mal
wieder, wenn ich mit meiner `Shoppingbegleitung´ unterwegs bin!!!



Schnitt: "Shoppingglück" freebook von `kleines Glück´, (demnächst hier)
Stoff: "Sleeping Beauty" von Zwergenschön
"Dandelion Love" von Farbenmix (leider ausverkauft)
"Nordic Flower" (hieß er glaube ich) von Panduro Design (leider ausverkauft)
Reißverschluß: Nelefees
Webband: "Sleeping Beauty" und vom Stoffmarkt

PS: Und weil das hier endlich mal wieder etwas nur für mich
ist, schicke ich mein "Shoppingglück" gleich noch zu RUMS.

Dienstag, 30. September 2014

Futtern wie bei Muttern: Kartoffel-Gemüse-Puffer mit selbstgemachtem Apfelkompott

Einfach, günstig und immer wieder lecker...

...selbst gemachte Kartoffelpuffer, mit Apfelmus...

...hier mit etwas Gemüse gepimpt...



...und das Apfelmus aus Äpfeln von unseren beiden Minibäumchen,
die erst vorletztes Herbst gepflanzt wurden und die in diesem
Jahr schon so fleißig getragen haben...

Katoffel-Gemüse-Puffer mit Apfelmus

1 kg festkochende Kartoffeln
1 Kohlrabiknolle
3 Möhren
Salz
Zucker
Mehl
3 Eier
Muskat
Öl

500 g Äpfel
Zucker
Zimt

Kartoffeln, Kohlrabi und Möhren schälen und waschen.
Dann entweder mit der Handreibe reiben oder solltet ihr in Besitz
einer Küchenmaschine sein, dann dürft ihr diesen Job an sie weitergeben
(ich besitze leider immer noch keine)
Die Gemüseraspel mit je 1 Tl Salz und Zucker mischen und etwas ziehen
lassen.



In der Zwischenzeit die Äpfel schälen und mit etwas Wasser, Zucker und Zimt
in einen Topf geben, aufkochen lassen und etwas 10 min. köcheln lassen.
Vom Herd nehmen.

Die Gemüseraspel haben jetzt ordentlich Wasser gezogen,
in ein Sieb geben und ordentlich auspressen, Wasser weg schütten.
(ich benutze dafür die große Schüssel mit Siebeinsatz vom
amerikanischen Plastikware-Direkt-Vertrieb ;-)



Die ausgedrückten Raspel mit den Eiern und so viel Mehl
vermischen, dass eine geschmeidige Masse entsteht.
Mit Salz und Muskat abschmecken.



Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und kleine
Häufchen (ca. 2 EL) der Puffermasse ins Öl geben
und etwas flach drücken.
Auf mittlerer Temperatur von beiden Seiten goldbraun backen.

Dazu dann das Apfelmus reichen.



♥ MmmH ♥


Montag, 25. August 2014

Neuer kleiner bester Freund

Unsere Püppi (aka Krümel) wohnt nun
schon fast drei Jahre bei uns.



Sie ist immer noch ein Liebling meiner Kleinen.
Püppi muss überall hin mit und macht auch alles
mit was der Puppenmutti widerfährt...
Püppi kommt mit zu Arztbesuchen, 
nimmt die Angst beim Zahnarzt und zeigt
der Hautärztin wo´s wieder juckt, hatte
schon einen gebrochenen Arm, mag kein Marzipan,
hat auch Fieber oder Bauchweh, trägt ungern Socken,
geht immer Mittwochs (am Spielzeugtag)
mit in den Kindergarten, schläft grundsätzlich
mit im Bett, ist manchmal Kumpel,
manchmal das eigene Kind,...



...Vor Kurzem feierte ein kleiner Mann seinen ersten Geburtstag
(der kleine Mann dessen Mami ich mal diesen Mutterpass geschenkt hatte)
und schnell war klar was oder wen wir verschenken...



...Natürlich gab es auch so einen kleinen
Krümel-Freund fürs (Kinder)Leben geschenkt...



Krümel kommt von Haus aus nur mit Unterwäsche an.
Erst mit der passenden Kleidung wird daraus entweder
eine kleines Mädchen oder ein kleiner Junge,
 darum finde ich ihn auch für Jungs ein tolles Geschenk,
die werden ja später auch mal liebende Väter, oder?



Aus der Geschenkpackung kam Krümel
allerdings mit kompletten Outfit,
passend für einen kleinen Jungen.



Für die Kleidung habe ich den Gratisschnitt für
Puppenkleidung von  Klimperklein genommen
(Liebe Pauline, danke für deine Mühe mit dem
Erstellen des Freebooks)
habe ihn um 130% vergrößert
und die Hose oben etwas schmaler gemacht.
Für einfaches An- und Ausziehen wird das Shirt im
Rücken mit zwei Kam Snaps geschlossen.


 



















Beim Nähen hatte ich leider einige Probleme, meine Maschine
hat ständig Stiche ausgelassen und den Pseudo-Overlockstich hat
sie völlig verweigert. Ich dachte schon, sie mag nicht mehr
und muss in die Werkstatt.
Doch nach Nadeltausch, Reinigen, Neueinfädeln, Neuaufspulen
und Nähfußdruckverstellen musste ich feststellen,
dass sie ganz einfach kein Snaply-Nähgarn
mag, olle Diva. Schade, war so schön günstig...



Happy Birthday, kleiner Mann! 


Ich hoffe ihm gefällt sein Geschenk,
(seine Mama hat sich jedenfalls gefreut)

Sonntag, 24. August 2014

Happy 7!!!

Unglaublich, aber wahr, meine Große feierte vor ein paar
Tagen schon ihren 7. Geburtstag!



Bei hochsommerlichen Temperaturen haben wir mit
7 Freundinnen und der fleißigen Unterstützung
der Tante eine Garten-Party mit
80 Wasserbomben, einer Wasserrutschbahn
und einem Mini-Pool gefeiert.

Wir haben Schneekugeln aus alten Marmeladengläsern
und Filly-Pferden gebastelt, haben dabei reichlich
Glitzer auf der Terasse verteilt, sind durch den
Garten getobt und haben selber Pizza belegt
und gebacken.



Natürlich gab es am Nachmittag auch
Kuchen für die jungen Damen.
Meine Große hatte sich eine Regenbogentorte gewünscht (Uff!)



Bisher war ich immer vor dem Arbeitsaufwand
zurückgeschreckt, 6 verschiedenfarbige Böden backen
und dann muss man auch noch extra backfeste Lebensmittelfarbe
besorgen, damit das gute Stück auch gelingt...
...nö, keine Lust...!



Bis ich dann in der aktuellen LECKER Bakery
dieses Rezept entdeckt habe.
Dort wurde ein einfacher Boden verwendet
und nur die Creme verschiedenfarbig gefärbt.
Hintendran waren gleich noch Tipps zu Färbealternativen,
wenn man ohne Chemiekeule in der Küche hantieren mag...
...sehr gut!!!...



...heraus kam dann dieses, etwas windschiefe
Exemplar von Geburtstagstorte...



...weil es ja so heiß war und weil kleine Damen
nicht alle Freunde von Buttercreme sind,
habe ich den Teig der Be-Happy-Torte von Seite 36
mit der Frischkäse-Quark-Creme der Brombeer-Wickeltorte
von Seite 96 kombiniert...



 ...die Creme war sehr lecker, nur der Boden war
trotz verlängerter Backzeit recht klitschig...

Be-Happy-Birthday-Torte
Teig: 300g Margarine
Schale und Saft von 2 Zitronen
1 Prise Salz
240 g Zucker
6 Eier
250g Mehl
1 Päckchen Backpulver

Die Margarine, Salz, abgeriebene Schale der Zitronen
und den Zucker schaumig schlagen, die Eier einzeln
unterschlagen. Mehl und Backpulver mischen,
auch unter den Teig rühren und zum Schluß
6 EL vom Zitronensaft.
Die Hälfte des Teigs in einer 20er Form glatt streichen
und im vorgeheizten Backofen bei 175 °C ca. 45 min backen.
Mit der zweiten Hälfte des Teiges ebenso verfahren.
Böden auskühlen lassen.

Creme:500g Frischkäse
500g Magerquark
2 EL Vanillezucker
2EL Zitronensaft
200g Puderzucker
Lebensmittelfarbe

Alle Zutaten für die Creme mit dem Mixer glatt
aufschlagen. In 6 Schüsseln verteilen und mit der
Lebensmittelfarbe einfärben.

Die Tortenböden zweimal waagerecht durchschneiden
einen Boden auf einen Tortenteller legen einen
Tortenring umlegen und eine Farbe der Creme
(3 EL bitte überbehalten) darauf verstreichen.
Die restlichen Böden und Creme ebenso verarbeiten.
Mit der übrig behaltenen Creme den Rand einstreichen.
Als Deko habe ich noch bunte Schokolinsen in die
Creme gedrückt.

...die Creme habe ich nach langem Suchen und Vergleichen
mit den natürlichen "Crazy Colors" von Heitmann eingefärbt...



...meine erste Wahl wäre wohl der "Farbspaß" von Biovegan
gewesen, aber die fand ich hier nirgends und extra
bestellen, nö, meine Mädchen dürfen ja auch
die bekannten bunten Schokolinsen essen und die
sind bestimmt nicht ökologisch gefärbt...



...den Damen hat die Party gefallen, die Große war seelig
und Dank der lieben Hilfe, war´s auch garnicht so schlimm für mich...
...dann bis zum nächsten Jahr...

PS: Maria von Ich bin dann mal kurz in der Küche...
sammelt wieder Nachgebackenes aus der LECKER Bakery
und dieses Geburtstagstörtchen schicke ich ihr
kurz vor knapp noch rüber...

Mittwoch, 30. Juli 2014

Beerbud Chicken- ohne Bierdose...

...Beerbud Chicken ist ein ganzes Brathähnchen, das im
original Rezept auf einer halb gefüllten Bierdose
sitzend gegart wird...

...durch die Flüssigkeit in der Dose wird das Hähnchen
herrlich zart und bleibt saftig...

...das gab es bei uns schon öfters vom Grill...


...da aber fast immer Kinder bei uns mitessen, haben wir
eine leere, gespülte Dose bisher auch schon mit Sprudel,
Apfelschorle oder Malzbier befüllt...

...und da ich große Bedenken bezüglich des Lacks der Dose
unter Einwirkung von Hitze auf das Fleisch hatte,
haben wir die Dose zu Anfang in Alufolie gewickelt...

...mittlerweile haben wir uns einen befüllbaren
Edelstahl Hähnchenbräter angeschafft...

...doch was macht man, wenn das Wetter nicht mitspielt
und der Grill leider ausbleiben muss?...

...dann kommt das Hähnchen in den Ofen, auch ohne Dose,
dafür aber in der Gugelhupfform...

...die Idee stammt aus einer KOCHEN&GENIESSEN-Zeitschrift...
...das Rezept nach meinem Gusto etwas abgewandelt...

...klappt super und die Beilage backt man sich nebenbei...


Ofenbrathähnchen

1 Brathähnchen (ca. 1,5 Kg)
ca. 6 mittelgroße Kartoffeln
ca. 4 große Möhren
2 Zehen Knoblauch
1 Zweig Rosmarin
1 Zweig Thymian
100 ml Malzbier
2 El Öl
1 Tl Senf
Paprikapulver (edelsüss)
Pfeffer
Salz

Das Hähnchen waschen und trocken tupfen.
Die Kartoffel und die Möhren schälen und in grobe
Spalten/Stifte schneiden.
Die Knoblauchzehen schälen und anquetschen.
Die Blättchen der Kräuter von den Stielen streifen.
Das Malzbier mit Öl, Paprikapulver, Kräuter, Senf,
Pfeffer und Salz vermischen.

Den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen.

Das runde Mittelstück der Gugelhupfform mit Alufolie
so umwickeln, dass das Loch verschlossen ist.


 Die Kartoffeln, die Möhren und den Knoblauch in die Form geben.

Das Hähnchen mit der Bauchöffnung nach unten
auf die Form setzen, das es stabil sitzen bleibt.


Das Hähnchen rundherum mit der Marinade einstreichen.


Das Hähnchen mit samt der Form auf der untersten Schiene
im Ofen platzieren und ca. 1 1/2 Std. braten.
Nach jeweils 30 und 60 Min. mit der restlichen Marinade
bepinseln...

...wenn man mit einer Gabel oder mit einem Messer
in die Schenkel piekst und klarer Saft austritt, dann ist
das Hähnchen gar...



...Zugegeben, etwas seltsam sieht es schon aus, wie das
Hähndl da so hockt und wer´s noch nie gemacht hat,
der mag beim erstmaligen Hähnchen platzieren wohl
auch etwas zögern...

...aber lecker ist´s...

Montag, 9. Juni 2014

Rhaberber Love ♥





...ja, schon wieder Rhabarber...

...aber ich habe da noch eine Tarte gebacken...

...diesmal ohne Milchmädchen, aber ebenso lecker...



Rhabarber-Schmand-Tarte

Teig:
200g Mehl
50g Zucker
1 El Vanillezucker
1 Prise Salz
30g gem. Mandeln
1 Ei
100g Kalte Butter

600g Rhabarber
2 El Zucker

2 EL Paniermehl

Guss:
200g Schmand
100g Zucker
1 Pk. Vanillepuddingpulver
3 Eier




Die Zutaten für den Teig mit den Händen verkneten
bis ein glatter Teig entstanden ist.
Den Boden einer Kucheform (28er) mit Backpapier
auslegen und den Teig dünn darauf kneten, dabei einen
etwa 3 cm hohen Rand formen. Die Form in den
Kühlschrank stellen.
Den Rhabarber putzen, klein schneiden und mit 2 EL
Zucker mischen.
Die Zutaten für den Guss vermixen.
Den Boden aus dem Kühlschrank nehmen und mit
dem Paniermehl bestreuen.
Den Rhabarber (ohne den entstandenen Saft)
darauf verteilen und den Guss in die Form gießen.
Bei 180°C Ober-/Unterhitze im vorgeheizten Ofen
ca. 50 min backen.