Freitag, 25. Oktober 2013

Fried Chicken...

...mein Mann und ich schauen gerade die 4.Staffel von
"Breaking Bad". Und dank der fiktiven Fastfoodkette
"Los Pollos Hermanos" 
habe ich dabei total Hunger auf
K******* Fried Chicken bekommen.
Leider liegt die nächste Filiale etwas 60 km von uns entfernt.
Zu weit, um bei den Spritpreisen spontan mal Hühnchen zu
holen.

Also habe ich bei Tante GOOGLE gestöbert und Rezepte
verglichen, geschaut was ich an Gewürzen im Haus habe,
Hähnchenschenkel und und Pflanzenfett eingekauft
und dann konnte es losgehen.



Fried Chicken

Marinade:
6 Hähnchenkeulen
500 ml Buttermilch
1/2 El Salz
1/2 El Paprikapulver
1 Tl Pfeffer gemahlen

Panade:
300g Weizenmehl
50g Paniermehl
2 TL Salz
1/2 Tl Pfeffer
1 TL Paprikapulver
1/2 EL Kräuter "Italienische Küche"

1,5 Kg Pflanzenfett zum Frittieren

Die Keulen waschen und trocken tupfen.
Mit einen großen Messen am Gelenk teilen.
Dicke Fettränder der Haut entfernen.
Die trockenen Zutaten für die Marinade in einer großen
Schüssel mischen, die Hähnchenteile dazu geben,
Schüssel verschließen und kräftig schütteln.
Die Schüssel vorsichtig öffnen und die Buttermilch
über das Hähnchen gießen.
Verschlossen im Kühlschrank mind. 5 Stunden marinieren,
am Besten über Nacht.

In einer zweiten großen Schüssel
die Zutaten für die Panade vermischen.

Fett in einem großen Topf erhitzen (ca. 170°C)
-wer hat benutzt eine Fritteuse, das ist am einfachsten-



Die Hähnchenteile direkt aus der Buttermilch in
die Panade legen und rundherum andrücken.



Das Hähnchen ins heiße Fett geben und je nach dicke
ca.10-15 min backen lassen, nach der Hälfte der Zeit
einmal drehen. Backofen anstellen (100°CUmluft).
Ein Rost auf ein Backblech legen und die
fertig frittierten Teile auf das Rost in den Backofen legen.
So tropft noch mal ein großer Teil des Fetts ab und die Teile
bleiben warm und knusprig, bis der Rest frittiert ist.

Bei Colonel Harland Sanders gibt es klassisch Kartoffelpüree,
Coleslaw und Maiskolben dazu.
Wir haben unser Huhn mit gemischtem Salat und Brot
gegessen.



Eigentlich war es sehr lecker, aber mir hat es zu
sehr nach den Kräutern geschmeckt.
Die werde ich wohl weglassen und nur mit Salz, Pfeffer,
Paprika und evtl. Zwiebel- oder Knoblauchpulver würzen,
wenn ich die Hähnchen das nächste Mal mache,
weil es bei uns wieder heißt:" Yo, Mr. White...!"





Donnerstag, 24. Oktober 2013

Ein Geschenk zur Konfirmation...

...im Mai hatte meine älteste Nichte Konfirmation.
(Herrje, wie die Zeit vergeht, ich seh sie noch auf ner
Krabbeldecke im Garten liegen oder ihr
"Stypor" -sprich Reiswaffel- essen.)

Nun ist sie schon ein Teenie
und feiert ihre Konfirmation.




Als Geschenk gab es Geld, das kann man in dem Alter
am Besten gebrauchen.
Als "Verpackung" gab es vier kleine Stoffherzen.
Farblich passend zu ihrem neuen Zimmer.




Als Vorlage dienten die Tilda-Herzen.
Bei den zwei großen Herzen habe ich die Vordeseite
zu drei Viertel doppelt zugeschnitten, als einfache Tasche,
diese habe ich umgenäht und mit Sternchenstich
 und Webband verziert und zwischen Rückteil
und Vorderteil genäht.



In die Tasche kam dann das gerollte Geld.
Aber hier würden auch andere Kleinigkeiten rein passen.


Blaue Zwanziger ins rote Herz und rote Zehner ins
blaue Herz.


(Zehner? Seht ihr nicht? Stimmt! Die kamen erst nach
den Fotos ins Geschenk, *hüstel*)

*Apropos Geschenk-in genau zwei Monaten ist
Weihnachten! Falls ihr noch ne Idee zum Verschenken
von Gutscheinen, Geld und Co. braucht, wäre noch
genug Zeit zum nähen*

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Die Monster sind los...

...zumindest auf dem Teller...



Ein süßes Geburtstagsmitbringsel für die Mitschüler
vom großen Kind.



Einfache Zitronenmuffins, bestrichen mit einer Mischung
aus Frischkäse, Puderzucker und Zitronensaft.
Das Monsterfell besteht aus gefärbten Kokosflocken.
Die Nasen habe ich aus gefärbten Marzipan geformt und die
Augen habe ich aus Minimarshmallows, Zuckerguss und 
Schokokügelchen zusammen geklebt.


Nochmal "schnell" abends um 21 Uhr, deshalb sind die Bilder
so dunkel geworden.

(Der Geburtstag war zwar schon im Sommer,
aber da die kleinen Monster ja auch zu Halloween passen,
zeige ich sie euch heute)

Dienstag, 22. Oktober 2013

Barbie-Kuchen

Was mögen echte Mädchen?
Rosa, Glitzer, Pferde, Prinzessinnen, Fillys, Barbie,...
natürlich!

Genau so eine habe ich auch zu Hause.
Deshalb war klar welcher Kuchen unbedingt zu ihrem
Geburtstag auf die Kaffeetafel musste!

Der Geburtstag war zwar schon im Sommer, aber den Kuchen
wollte ich euch nicht vorenthalten.


Ja, da steckt ne echte Barbie drin, bis zu den Achseln
in Frischhaltefolie gewickelt.
Das Korsagenteil ist aus gefärbtem Marzipan.
(Ich musste feststellen, das Marzipan sehr stark aufträgt.
Selbst Barbie sieht darin pummlig aus!)

Der Rock besteht aus einem Zitronengugelhupf.
Das Rezept habe ich aus der LECKER Backery No.1/2013,
darauf rosa Zuckerguss.
Verziert wurde das "Kleid" dann mit Marzipanrosen und Blättern,
Dekoblüten und Zuckerperlen.

 Ein Traum in Rosa!!!



Montag, 21. Oktober 2013

Was Warmes für den Hals...

...eine Loop...
...bei diesem Wetter leider morgens schon wieder Pflicht...
 Ganz schlicht wurde gewünscht.
(Entstanden auch schon vor einiger Zeit)


Genäht nach diesem Freebook.
Aus einem sehr schönen und weichen Bio-Ringel-Jersey.
Der leider mittlerweile vergriffen ist.

Ich habe davon nur noch einen schmalen Streifen,
der zum einfassen von einem Shirt reicht.


So ganz schlicht ging dann doch nicht.
In meiner Bänderschachtel hab ich noch ein
passendes Webband gefunden, von dem einfach
ein kleines Stück mit drauf musste ;-)

Sonntag, 20. Oktober 2013

Mit den Waffeln einer Frau...

...den Nachmittag versüßen...



Manchmal hat man Lust auf Kuchen, aber keine Lust
aufwändig zu backen und Stunden zu warten, bis die
Leckerei abgekühlt und fertig ist...



Dann sind Waffeln ideal.
Der Teig ist schnell gerührt und sie sind schnell gebacken.
Und können auch gleich verputzt werden..



Waffeln
für ca. 10 Stück

3 Eier
350 ml Milch
60 g Zucker
1 Prise Salz
270 g Mehl
1 1/2 Tl Backpulver

Die Eier trennen. Das Eiweiß mit dem Salz steif schlagen.
Das Eigelb mit dem Zucker schaumig schlagen.
Mehl und Backpulver mischen und im Wechsel mit der Milch
unter das Eigelb rühren.
Nun noch den Eischnee locker unterheben.
Waffeleisen aufheizen (mittlere Temperatur) mit Öl leicht
einfetten und die Waffeln
darin nach und nach backen.



...der Waffelteig ist ganz ohne Fett und mit wenig Zucker...
...dann darf ohne schlechtes Gewissen noch
ein Belag darauf...



...Puderzucker oder ein Klecks Sahne, Eis oder Kompot darauf,
herrlich, schon muss man seinen Nachmittagskaffee nicht
mehr "trocken" geniessen...



Wir haben einen großen Klecks unserer aktuellen Lieblings-
Marmelade dazu gegessen-"Pflaume-Apfel-Rosmarin"-

Ich hatte vorsichtshalber erstmal nur ein Glas davon gekocht,
falls die keiner mag.
Die schmeckt aber so gut, dass schnell Nachschub
gemacht werden muss.
Dann gibt es auch das Rezept dazu...

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Pflaumen-Schmand-Tarte nach Luzia Pimpinella

Blogger sind ja wie die Lemminge...
Einer fängt mit etwas an und alle stürzen sich hinterher, tadaa, 
ein neuer Trend ist da...

Bei den "Nähenden" gibt es dann eine Zeit lang überall SHELLYS, LENIS 
oder aktuell LOVAS zu sehen...

...und die "Backenden" posten RAINBOW-CAKES,  

Zur Zeit geistert auch der Lieblingspflaumenkuchen von Frau Pimpi 
durchs Netz...
und weil ja alle so davon schwärmen,
gab es den letzten dann auch bei uns...




Da ich leider keine Tarteform gesitze, habe ich den in einer gewöhnlichen
Springform gebacken. Leider ist er dadurch sehr hoch geworden und
die Pflaumen waren noch etwas bissfest...
...aber geschmacklich ist er echt toll, sehr viel Vanille und der Mürbeteig
ist auch sehr lecker (sonst lässt das kleine Volk den immer gern liegen,
dieser wurde aber restlos mit verputzt)...

 ...also den gibt`s nochmal!



...bin dann mal ne Tarteform kaufen...